Zurück

Algen und Pilze an der Fassade?

Algen

Was tun bei Algen- und Pilzbefall an der Fassade?

Die Bekämpfung von Algen- und Pilzbewuchs von Fassaden ist ein Thema, das ökologische Fragen aufwirft. Ganz im Sinne unserer Mission, nachhaltiges Bauen zu fördern und für Mensch und Umwelt verantwortungsvoll zu handeln, haben wir häufig gestellte Fragen gesammelt – und stellen Produkte und Präventionstechnologien vor, die ökologisch vertretbare Lösungen bieten.

Weshalb wachsen Algen und Pilze an der Fassade?

Algen und Pilze wachsen dann, wenn das Feuchtigkeits- und Nahrungsangebot stimmt.

Dies gilt für alle Untergründe, auch auf der Fassade.

Woher kommt die Feuchtigkeit?

U. a. durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit auf kalten Untergründen. Zudem sind die Oberflächen gedämmter Fassaden kühler als die ungedämmter Flächen, was zu einer erhöhten Feuchtebelastung durch Tau führen kann. In nebel- und niederschlagsreichen Gebieten kann sich je nach Oberfläche dieser Effekt erhöhen.

Welche zusätzlichen Faktoren begünstigen den Algen und Pilzwachstum?

Die örtliche Nähe zu Feuchtgebieten und Nährstoffquellen wie Wäldern, Seen, Flüssen oder auch Büsche und Bäume direkt vor der Fassade tragen zur lokalen Förderung von Algen- und Pilzbewuchs bei.

Schaden Algen der Fassade?

Nach Erkenntnissen des Fraunhofer Instituts für Bauphysik handelt es sich bei Algenbewuchs nur um eine „optische Beeinträchtigung“. Weder Algen noch Pilze dringen in die Dämmschicht ein, auch eine Schädigung der Putzschicht ist nicht feststellbar.

Gefährden Algen und Pilze auf der Fassade die Gesundheit der Bewohner?

Nein.

Algen stellen keinerlei Risiko dar, und bei den in Symbiose lebenden Pilzen handelt es sich vorwiegend um überall anzutreffende Arten, deren Sporen uns innerhalb und außerhalb von Gebäuden ständig umgeben.

Begünstigen Wärmedämm-Verbundsysteme das Algenwachstum an der Fassade?

Konstruktiv gut geschützt, in feuchtigkeitsarmer Umgebung und ohne Verschmutzungseinflüsse bleibt die Mehrzahl energetisch optimierter Fassaden bewuchsfrei und sehr lange sauber.

Kann das Algen- und Pilzwachstum durch eine Beschichtung minimiert werden?

Nach wie vor tragen dazu am besten eine ausgeklügelte Produktrezeptur, an das Produkt angepasste Filmschutz-Technologien sowie fachgerechte, objektbezogene Verarbeitung bei.

Könnte man nicht einfach auf den Einsatz von Bioziden verzichten?

Aktuell sieht der Stand der Technik den Einsatz von biozidem Filmschutz in Fassadenbeschichtungen vor. Dem kann der Wunsch des Bauherrn auf einen Verzicht gegenüberstehen.

Welche Wege muss ein Bauherr einschlagen, um eine biozidfreie Fassade zu realisieren?

Der erste Schritt ist eine fachlich fundierte, umfassende Beratung, die gewünschte Ausführung betreffend.

Objektbezogen müssen Leistungsfähigkeit und Risiken einer biozidfreien Fassade erörtert werden – so weiß der Bauherr, was ihn erwartet.

Welchen Weg geht Sto, um Algen- und Pilzbefall biozidfrei zu begegnen?

In der Produkt Neu- und Weiterentwicklung arbeitet Sto kontinuierlich an der Verbesserung von Oberflächeneffekten. So ist es uns gelungen, zu einem der größten Anbieter biozidfreier Fassadenbeschichtungen zu werden.

Unsere Produkt-Empfehlungen:

Mit StoColor Lotusan und StoColor Dryonic stehen Ihnen zwei leistungsstarke Fassadenfarben mit Sto IQ Technology zur Verfügung, die Algen- und Pilzbewuchs verhindern – ganz ohne bioziden Filmschutz.

Tipps zur Fassadenpflege – wie reinige ich meine Fassade?

Bei Algen- und Pilzbefall hilft meist eine weiche Bürste mit mildem Seifenwasser und handelsüblichem Algenentferner.

Bei stärkerem Befall sollte ein Fachmann konsultiert werden. Bei schweren Fällen kann eine zusätzliche Beschichtung oder ein Renovierungsanstrich mit Fassadenfarben notwendig werden.