Zurück

HBCD-freie Dämmplatten

Innopearls

Gelb freuen statt schwarz ärgern

Über die Umweltverträglichkeit des Flammschutzmittels HBCD in EPS-Dämmplatten besteht Unklarheit. Über die zukünftige Entsorgung auch.

Viele Müllverbrennungsanlagen haben im letzten Herbst die Annahme von HBCD-haltigen EPS-Dämmplatten verweigert. Denn HBCD wurde vom Bundesrat als Sondermüll eingestuft. Um dem drohenden Entsorgungschaos vorzubeugen, suchten der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) und unsere Experten das Gespräch mit Politikern, Fachverbänden und den Anlagebetreibern. Und das mit Erfolg. Mittlerweile werden HBCD-haltiges und HBCD-freies Material in den meisten Bundesländern wieder gleich behandelt. Vorausgesetzt, bestimmte Abfallmengen werden nicht überschritten. Diese Regelung gilt bis zum 30.12.2017. Die Anlagebetreiber bekommen somit Zeit, die formalen und technischen Voraussetzungen zu erfüllen und HBCD-haltiges Polystyrol auch weiterhin verbrennen zu können. Wie lange und in welchen Mengen, bleibt ungewiss. Damit Sie sich trotzdem keine Sorgen um die Entsorgung machen müssen, verkaufen wir nur noch EPS-Dämmplatten mit dem unbedenklichen Flammschutzmittel Polymer-FR.

Qualitätskennzeichen in Gelb und Grün
Durch gelbe EPS-Kügelchen, die sogenannten InnoPearls®, lassen sich HBCD-freie Dämmplatten jetzt ganz einfach von HBCD-haltigen unterscheiden. Übrigens, weiße HBCD-freie EPS-Dämmplatten sind an den grünen Perlen erkennbar. Die Platten können wie bisher gesammelt, entsorgt und recycelt werden. So weit, so gelb.

Ein Tipp

Bewahren Sie alle Etiketten, Lieferscheine und Sicherheitsdatenblätter der gelieferten Ware auf. So können Sie bei Bedarf deren HBCD-Freiheit nachweisen.

Informationen

Mehr zur Entsorgung von EPS-Dämmplatten finden Sie auf www.sto.de